Urlaub im Luxus-Mobil­heim mit vie­len Aus­flugs­mög­lich­kei­tenvon am

Traumlage oben über der Bucht.

Blick auf das Camping Village Mare Pineta über der Bucht von Sistiana.


Kaum eine Gegend ist so abwechs­lungs­reich wie Istri­en. Auf ita­lie­ni­scher Sei­te bie­tet das Cam­ping Vil­la­ge Mare Pine­ta in der Nähe von Tri­est einen Urlaub im Gebets­roi­ther Luxus-Mobil­heim mit vie­len Aus­flugs­mög­lich­kei­ten. Für die Anrei­se kann man ent­we­der über Udi­ne und Palma­no­va (viel­leicht ein klei­ner Stopp im Out­let­cen­ter) oder über Slo­we­ni­en fah­ren. In Slo­we­ni­en gilt für die Auto­bahn Vignet­ten­pflicht (Pkw: 7 Tage 15 Euro, 1 Monat 30 Euro). In Ita­li­en wird nach wie vor nach gefah­re­ner Stre­cke eine Gebühr erho­ben (für die Stre­cke Tar­vi­sio — Mon­fal­co­ne Pkw cir­ca 12 Euro). Die wun­der­schö­ne Lage auf dem Küs­ten­pla­teau über der Bucht von Sis­tia­na und eine tol­le Aus­stat­tung sor­gen für Erho­lung pur. Egal ob man hier ein ver­län­ger­tes Wochen­en­de oder auch die Som­mer­fe­ri­en ver­bringt.

Rund 18 Kilometer von Triest entfernt eine Oase der Ruhe.

Die Bucht von Sis­tia­na mit Hafen, Cam­ping-Fels­pla­teau, Schloß Dui­no und blau­em Meer.

Schi­cke Mobil­hei­me für bis zu 6 Per­so­nen

Im halb­schat­ti­gen Pini­en­wald des Cam­ping Vil­la­ge Mare Pine­ta lie­gen die luxu­riö­sen Gebets­roi­ther Mobil­hei­me. Drei Schlaf­zim­mer, Bad und WC getrennt, eine voll aus­ge­stat­te­te Küche mit direk­tem Zugang auf die kom­plett über­dach­te, gro­ße Ter­ras­se. Dazu natür­lich ein gemüt­li­cher Wohn- und Ess­be­reich mit Fern­se­her und für wirk­lich hei­ße Tage eine Eco-Kli­ma­an­la­ge. Im Sin­ne des Umwelt­be­wusst­seins funk­tio­niert die­se aus­schließ­lich bei geschlos­se­nen Türen und Fens­tern. Auch Hun­de sind in der Anla­ge will­kom­men — ein per­fek­ter Urlaub also für die gan­ze Fami­lie. Das gan­ze Jahr gel­ten übri­gens tol­le Rabatt­ak­tio­nen — zum Bei­spiel Buche 7 Tage und zah­le nur 5. Oder 14 Tage für den Preis von 10 und 21 Tage für den Preis von 17. Ein­fach nach­fra­gen bei Gebets­roi­ther.

Cam­ping über dem Meer mit Bade­spaß nach Lust und Lau­ne

Hoch über der Bucht von Sis­tia­na gele­gen genießt man vom Cam­ping Vil­la­ge Mare Pine­ta einen  traum­haf­ten Blick über das Meer. Der gan­ze Platz ist herr­lich grün, mit Schat­ten spen­den­den Bäu­men und vie­len Hecken, die das Gelän­de unter­tei­len. Zur Abküh­lung lädt das gepfleg­te Strand­bad mit Lie­gen und Schir­men ein, das in der Bucht von Sis­tia­na direkt auf einem Fel­sen neben dem Meer ange­legt ist. Wer nicht zu Fuß hin­un­ter in die Bucht spa­zie­ren will, der steigt ein­fach in den Shut­tle-Zug, der regel­mä­ßig sei­ne Run­den dreht.

Gleich neben dem Strand­bad sind zwei schö­ne Restau­rants mit Meer­blick-Ter­ras­sen. Hier kann man einen roman­ti­schen Abend bei fri­schem Fisch vom Grill ver­brin­gen. Im klei­nen Hafen schau­keln gemüt­lich die Segel­boo­te. Und wer es lie­ber ganz natür­lich hat, der fin­det in der wil­den Strand­bucht ein Plätz­chen im Sand.

Aber auch die sport­lich gesinn­ten kom­men nicht zu kurz. Denn das 33 Meter lan­ge Schwimm­be­cken im Cam­ping Vil­la­ge Mare Pine­ta lädt dazu ein, sei­ne Bah­nen zu zie­hen. Dabei hat man die Kids immer gut im Blick, denn das Plantsch­be­cken ist gleich dane­ben. Außer­dem wacht ein Bade­meis­ter über die gesam­te Pool­an­la­ge. Im klei­nen Super­markt fin­det sich alles, was man für ein Urlaubs­früh­stück braucht. Und abends berei­ten die Restau­rants in Lauf­nä­he des Cam­ping­plat­zes ger­ne Anti­pas­ti, köst­li­che Pas­ta, Piz­za, Fisch oder Mee­res­früch­te für einen zu.

Tri­est, Mira­ma­re und die Lipiz­za­ner — vie­le Aus­flugs­mög­lich­kei­ten

Das ist wirk­lich die per­fek­te Kom­bi­na­ti­on: Urlaub im Luxus-Mobil­heim und dazu vie­le Aus­flugs­mög­lich­kei­ten in der Umge­bung. Das char­man­te Tri­est ist immer einen Besuch wert — alte Paläs­te, der Hafen, die Fes­tung, der Cana­le Gran­de und zahl­rei­che, tra­di­tio­nel­le Kaf­fee­häu­ser. Vom Cam­ping Mare Pine­ta sind es nur 18 Kilo­me­ter bis in die Stadt. Wer sich die Park­platz­su­che (oder die echt ita­lie­nisch-engen Park­häu­ser) spa­ren will, der fährt mit dem Bus. Die Linie 51 hält direkt vor dem Cam­ping­platz, Tickets und Fahr­plan gibt es in der Rezep­ti­on.

Auf dem Weg nach Tri­est lohnt sich ein Abste­cher zum Schloss Mira­ma­re. Nicht nur die Lage mit eige­nem klei­nen Hafen und das Inte­ri­eur ist sehens­wert, son­dern auch der tro­pisch ange­leg­te Schloss­park. Eben­so loh­nens­wert ist eine Wan­de­rung auf dem Ril­ke Weg, der direkt neben dem Cam­ping­platz an der Tou­rist-Info von Sis­tia­na beginnt. Hoch auf der Fel­sen­küs­te win­det sich der roman­ti­sche Pfad mit wun­der­schö­nen Aus­sich­ten bis zum Schloss Dui­no. Auch die­ses Klein­od ist einen Besuch wert. Es wird immer noch bewohnt, jedoch sind eini­ge Räu­me, Mobi­li­ar und der Gar­ten zur Besich­ti­gung frei­ge­ge­ben.

Wer aus der Hof­reit­schu­le in Wien die berühm­ten wei­ßen Lipiz­za­ner kennt, der kann die­se im rund 30 Kilo­me­ter ent­fern­ten Gestüt Lipi­ca bewun­dern. Hier ist der Ursprung die­ser beson­de­ren Ras­se und bis heu­te wer­den die anmu­ti­gen Pfer­de für die hohe Dres­sur aus­ge­bil­det. Bei einem geführ­ten Rund­gang durch Lipi­ca begeg­nen einem die Mut­ter­stu­ten mit ihren (noch) schwar­zen Foh­len, die zahl­rei­chen Ritt­meis­ter, die täg­lich mit den Pfer­den arbei­ten, ein paar Strei­chel-Ponys und jede Men­ge Geschich­te zu die­sem Gestüt.

Auf den weit­läu­fi­gen, grü­nen Kop­peln tum­meln sich gan­ze Her­den — übri­gens kann man das rie­si­ge Are­al auch mit einer Kutsch­fahrt erkun­den. Im Som­mer sind mehr­mals wöchent­lich öffent­li­che Trai­nings und auch Vor­füh­run­gen. Den aktu­el­len Zeit­plan fin­det man auf der Inter­net­sei­te von Lipi­ca.

Aus­flü­ge zu fas­zi­nie­ren­den Höh­len­sys­te­men in Slo­we­ni­en

Gleich drei berühm­te slo­we­ni­sche Höh­len sind nur einen Tages­aus­flug von Tri­est ent­fernt. 20 Kilo­me­ter nach Osten erwar­tet einen die Skoc­jans­ke Jame, ein Höh­len­sys­tem das als UNESCO Welt­kul­tur- und Natur­er­be geschützt ist. In dem Frei­licht­mu­se­um kann man unter­schied­li­che Tou­ren unter­neh­men. Die Pos­to­j­na-Höh­le (rund 47 Kilo­me­ter von Tri­est) ist die zweit­größ­te Tropf­stein­höh­le der Welt. Fas­zi­nie­rend geform­te Sta­lak­ti­ten und Sta­lag­mi­ten erin­nern an Kunst­wer­ke, die die Natur in Mil­lio­nen Jah­ren geformt hat.

Und schließ­lich, kei­ne 10 Kilo­me­ter wei­ter, die Was­serhöh­len von Sla­ni­na. Die­se längs­te Höh­le Slo­we­ni­ens ist wie ein rie­si­ger Tun­nel und gleich­zei­tig das unter­ir­di­sche Bett des Flus­ses Unic.

Urlaub im Luxus-Mobil­heim und einen Tag ein­fach nur genie­ßen

Denn was passt bes­ser zu der ita­lie­ni­schen Lebens­kul­tur, als Essen und Trin­ken. Bei einem Aus­flug zum Schin­ken­pa­ra­dies San Danie­le und zum lei­den­schaft­li­chen Wein­gut Veni­ca & Veni­ca lässt sich bei­des per­fekt kom­bi­nie­ren. Nach San Danie­le sind es rund 90 Kilo­me­ter. Die loh­nen sich aber, wenn einem der berühm­te San Danie­le Roh­schin­ken auf der Zun­ge zer­geht. Im ange­schlos­se­nen Fein­kost­ge­schäft gibt es so vie­le Köst­lich­kei­ten, dass die Wahl wirk­lich schwer fällt.

Cir­ca 50 Kilo­me­ter öst­lich, an der Gren­ze zu Slo­we­ni­en, liegt der nächs­te Genuss-Stopp. Das Wein­gut Veni­ca & Veni­ca hat sich ganz der Regi­on, dem nach­hal­ti­gen Wein­bau und köst­li­chen Weiß- und Rot­wei­nen ver­schrie­ben. Seit über 85 Jah­ren fließt in die­ser Fami­lie Wein in den Adern. Nach einer aus­gie­bi­gen Wein­pro­be (Ach­tung! Ein Chauf­feur soll­te nüch­tern blei­ben) fin­det sich sicher das eine oder ande­re Fläsch­chen im Kof­fer­raum wie­der.

Wie­der zuhau­se macht man es sich auf der herr­li­chen Ter­ras­se des Gebets­roi­ther Mobil­heims gemüt­lich. Nippt an dem neu­en Lieb­lings­wein, schna­bu­liert noch eine Schei­be Schin­ken und schaut glück­lich in den herr­li­chen Son­nen­un­ter­gang. So sieht er aus, der Urlaub im Luxus-Mobil­heim mit vie­len Aus­flugs­mög­lich­kei­ten in Istri­en und Slo­we­ni­en.

CampingurlaubItalien