Sand­bur­gen bau­en — Tipps für den #Urlaub­mit­Kin­dernvon am

Sandburg bauen im Urlaub mit Kindern

Sand­burg bau­en zählt zu den Lieb­lings­be­schäf­ti­gun­gen der Kin­der beim Urlaub am Meer. Heu­te erklä­ren wir euch, wie ihr eine rich­tig gute Sand­burg baut, seit wann es die­se Tra­di­ti­on gibt und wor­auf man beim Sand ach­ten soll­te.

Urlaub am Meer, schö­ne Wel­len, fei­ner wei­cher Sand. Was gibt es schö­ne­res als jetzt mit Kübel und Schau­fel bewaff­net bis ganz nach vor­ne zum Was­ser zu gehen und dort eine Burg zu bau­en? All jene, die in ihrer Kind­heit immer nach Ita­li­en in Urlaub gefah­ren sind, ken­nen das bestimmt. Ohne Sand­kü­bel und Schau­ferl war am Strand kein Staat zu machen.

Strand bei Camping Union Lido

Das lie­ben Kin­der in Ita­li­en, der Sand­strand ist per­fekt für Sand­bur­gen.

Also haben wir uns gedacht, wir schau­en uns das The­ma Sand­burg bau­en ein­mal genau­er an. Denn auch unse­re Kun­den sen­den immer wie­der Fotos ihrer Kin­der, die am Strand im Sand wüh­len oder ihre Eltern bis zum Hals im Sand ein­ge­gra­ben haben.

Sand­burg bau­en – Auf die Tech­nik kommt’s an

Für eine rich­tig gute Sand­burg brauchst du zual­ler­erst ein­mal Sand. Jetzt wer­den eini­ge von euch sagen: „Hey eh klar, was soll das?“

Ja, das wis­sen wir. Aber es kommt tat­säch­lich auf die Qua­li­tät und Zusam­men­set­zung des San­des an. Für das Sand­burg bau­en hat sich kör­ni­ger Sand als bes­tes Bau­ma­te­ri­al erwie­sen. Ist der Sand rund­kör­nig, hält er näm­lich nicht. Nur ecki­ge Sand­kör­ner behal­ten die Form. Salz­was­ser wirkt zudem als Kle­ber.

Schaut mal das nächs­te Video an. Hier zeigt euch ein Pro­fi, wie das geht, mit dem Sand­burg bau­en:

Eck­da­ten zum Sand­burg bau­en

  • Das Fun­da­ment errich­ten (geht mit einer Scha­lung, bei­spiels­wei­se Plas­tik­kis­te ohne Boden).
  • Was­ser dazu, Sand gut durch­mi­schen – der Sand soll feucht sein.
  • Sand fest­stamp­fen – das macht das Fun­da­ment sta­bil.
  • Klei­ne­re Form für den Burg­turm auf­set­zen und wie­der mit feuch­tem Sand fül­len.
  • Sand zwi­schen­durch mit Was­ser besprü­hen. So lässt er sich bes­ser for­men und er hält.
  • For­men car­ven mit einem Mes­ser (geht auch mit klei­nem Spa­tel oder einer Plas­tik­kar­te).
  • Immer von oben nach unten arbei­ten.
  • Fens­ter mit einem Eis­löf­fel aus Plas­tik ein­zeich­nen und her­aus scha­ben.
  • Mit Stroh­halm über­schüs­si­ge Kör­ner weg­pus­ten.
  • Mit dem Pin­sel sau­ber put­zen.

Fer­tig ist das Ding. Für eine mit­tel­gro­ße Sand­burg müsst ihr rund 4 Stun­den Auf­wand rech­nen.

Mit Strand­gut (Muscheln, Stöck­chen oder Federn) könnt ihr die Burg ver­zie­ren.

Hund aus Sand am Strand

Gebets­roi­ther Fans sind sehr krea­tiv

Ach ja, das Her­aus­scha­ben von For­men aus dem Sand­block nennt man Car­ven. 😉

Das müsst ihr für das Sand­burg bau­en mit an den Strand neh­men

  • klei­ne Kübel und Schau­feln
  • Sprüh­fla­sche
  • Eis­löf­fel
  • Spa­tel
  • Stroh­hal­me
  • Strand­gut sam­meln zum Ver­zie­ren

Wie alles begann

Viel­leicht fragt ihr euch, seit wann Sand­bur­gen im Urlaub gebaut wer­den? Das begann in der Mit­te des 19. Jahr­hun­derts. Damals fuhr man in Som­mer­fri­sche ans Meer, an die Ost- und Nord­see. Und da die Urlau­ber es sich nicht nach­sa­gen las­sen woll­ten, dass sie jetzt drei Wochen auf der fau­len Haut lie­gen, began­nen sie Sand­wäl­le um ihre Strand­kör­be zu errich­ten. Das war die ers­te Sand­burg.

Alte Post­kar­ten zeu­gen übri­gens davon, dass damals schon klei­ne Kunst­wer­ke errich­tet wur­den. Heu­te fin­den sogar Aus­stel­lun­gen und Wett­be­wer­be wie das Sand­skulp­tu­ren­fes­ti­val in Ber­lin oder die Sand World in Lübeck statt. Den Welt­re­kord unter den Sand­bur­gen hält der Land­schafts­park Duis­burg-Nord. 2017 wur­de dort eine Sand­burg mit 16,679 Metern Höhe errich­tet.

Zusam­men­fas­sung Sand­burg bau­en

Auf die­sen Cam­ping­plät­zen fin­den eure Kin­der bes­te Bedin­gun­gen fürs Sand­burg bau­en vor:
Cam­ping Bel­ve­de­re Pine­ta in Gra­do, Ita­li­en
Vil­la­ge Cam­ping Joker in Caval­li­no-Tre­por­ti, Ita­li­en
Cam­ping Le Espe­ri­di in der Tos­ka­na, Ita­li­en

Wer an den längs­ten Sand­strand der öst­li­chen Adria zum Sand­burg bau­en fah­ren möch­te, kann dies auf Cam­ping Safa­ri Beach in Mon­te­ne­gro tun.

Fotos: Pixabay CC0 Crea­ti­ve Com­mons und Gebets­roi­ther

CampingurlaubFreizeitItalien