Feri­en­er­leb­nis­se für die gan­ze Fami­lie im Cam­ping Norcen­ni Gira­so­le bei Flo­renzvon am

Unser Lieblingspool mit Blick in die toskanischen Hügel.


Ein Camping‑, Rei­se- und Urlaubs­be­richt von Fami­lie Pan­gerl

Ja, wir waren dort rich­tig, mei­ne Fami­lie und ich. Mei­ne zwei Kin­der: Emi­ly, die früh­pu­ber­tie­ren­de Sports­ka­no­ne und Vin­zenz, der begeis­ter­te, fast zehn­jäh­ri­ge Fuß­bal­ler. Mei­ne Frau Karin­ja, die Fami­li­en-See­le und flei­ßi­ge Dop­pel­stu­den­tin. Und natür­lich Vatani, die son­nen­hung­ri­ge, afri­ka­ni­sche Hun­de­da­me. Ach ja, jetzt hät­te ich mich fast selbst ver­ges­sen: Ich, Andre­as, der Fami­li­en­mensch, Lese­rat­te und Cam­ping­fan! War­um wir hier rich­tig waren? Weil uns die per­fek­ten Feri­en­er­leb­nis­se für die gan­ze Fami­lie im Cam­ping Norcen­ni Gira­so­le bei Flo­renz begeis­tert haben.

Gemüt­li­ches, geräu­mi­ges Mobil­heim und opti­ma­le Cam­ping Infra­struk­tur

Kurz gesagt: Es pass­te alles. Für jeden! Alle kamen auf ihre Kos­ten bzw. auf die pas­sen­den Feri­en­er­leb­nis­se. Wir hat­ten uns für ein gro­ßes, kom­for­ta­bles Mobil­heim von Gebets­roi­ther ent­schie­den. Und auch die­ses Mal war das eine per­fek­te Wahl.

Im Süd­os­ten von Flo­renz gele­gen, sieht man dem Cam­ping Norcen­ni Gira­so­le sei­ne Grö­ße nicht an, da er sich mit sei­ner natür­li­chen Bepflan­zung  ganz har­mo­nisch über die zwei tos­ka­ni­schen Hügel erstreckt. Pini­en, Zedern, Zypres­sen und natür­lich Oli­ven­bäu­me wohin das Auge auch reicht. Sehr typisch tos­ka­nisch und prak­tisch von Wald umge­ben. Sehr authen­tisch, sehr ent­span­nend und wirk­lich schön! Zudem war­tet der Platz alles auf, was des Cam­pers Herz begehrt.  Freund­lich­keit, natür­lich mit ita­lie­ni­schem Flair. Sau­ber­keit — jeden Tag wer­den die Müll­ton­nen geleert und die Wege gerei­nigt. Und unfass­bar abwechs­lungs­rei­che Unter­hal­tung, wenn man will. Emi­ly und Vin­zenz woll­ten! Schwim­men, kicken, tan­zen, klet­tern, Mini­golf spie­len und noch viel mehr. Nur für den Mini­club konn­ten sie sich nicht begeis­tern. Aber auch so fühl­ten sich die Erwach­se­nen tiefen­ent­spannt…

Bemer­kens­wert und bis­her ein­zig­ar­tig waren die bei­den gro­ßen Pool­land­schaf­ten — im obe­ren und unte­ren Bereich des Cam­ping­plat­zes. Sage und schrei­be 12 (in Wor­ten: zwölf!) — oder sogar mehr? — unter­schied­li­che Becken sor­gen für Spaß. Und das auch bei Voll­be­le­gung des Cam­ping­plat­zes, dann sind ganz sicher über 2000 Frei­luft­fans in Bewe­gung. Meis­tens ent­schie­den wir uns für die Bade­land­schaft oben am Berg. Mit herr­li­chem Aus­blick auf die Tos­ka­na und köst­li­cher Gas­tro­no­mie.

Ein Kat­zen­sprung ins wun­der­schö­ne Flo­renz und wei­te­re Tos­ka­na High­lights

Ein wei­te­rer, nicht zu ver­ach­ten­der Vor­teil: Die welt­be­kann­ten Uffi­zi­en, die Pon­te Vec­chio und der berühm­te Dom zu Flo­renz waren nicht weit ent­fernt. Vom Bahn­hof Fig­li­ne Val­dar­no aus ist man in gut 20 Minu­ten in Flo­renz. Das Hin- und  Rück­ti­cket kos­tet pro Per­son rund 6 Euro. Ein gro­ßer Vor­teil, wenn man die Ver­kehrs­si­tua­ti­on in Flo­renz kennt!

Zusätz­lich haben wir haben uns auch für Vin­ci (75 km), Luca (114 km) am bes­ten mit  Pisa zusam­men und Sie­na (55 km) als Aus­flugs­zie­le ent­schie­den. Also jede Men­ge Sehens­wür­dig­kei­ten in kur­zer Distanz erreich­bar.

Ach ja: die Betreu­ung durch das Gebets­roi­ther-Team vor Ort war schlicht per­fekt! Klei­ne Repa­ra­tu­ren wur­den sofort erle­digt. Die Tipps für z.B. typisch tos­ka­ni­sche Oste­ri­as oder tol­le Chi­an­ti-Wein­gü­ter waren her­vor­ra­gend. Das waren wirk­lich Feri­en­er­leb­nis­se für die gan­ze Fami­lie im Cam­ping Norcen­ni Gira­so­le bei Flo­renz. Dan­ke noch­mals! Jetzt geht es wei­ter nach Sar­di­ni­en – wir freu­en uns schon.

CampingurlaubItalien