Camping und Natur pur im Norden Sloweniensvon am

Auf dem Weg zur Burg von Bled.

Fahrt zur Bleder Burg mit dem Adria Compact.


Nach unserem Besuch in Lipi­ca geht es gle­ich weit­er mit slowenis­chen Ein­drück­en. Wer gerne out­door unter­wegs ist und die ursprüngliche Natur liebt, der wird die Gegend um Bled lieben. Egal ob mit Wohn­mo­bil, Wohn­wa­gen oder Zelt — Camp­ing und Natur pur im Nor­den Slowe­niens.

Direkt am Bleder See mit Blick auf die Burg

Als Stützpunkt für unsere Woch­enende-Erkun­dung der Region um den Bled­er See haben wir uns den Camp­ing­platz Bled aus­ge­sucht.

Bledersee-Insel in Slowenien.

Auf der Insel im Bled­er­see ste­ht die Kirche Mar­iä Him­melfahrt.

Der Platz hat nicht umson­st 5 Sterne. Direkt am See gele­gen, wun­der­schöne parzel­lierte Plätze mit Blick auf die Berge des Triglav Nation­al­parks. Gepflegte San­itärge­bäude sog­ar mit Hunde-Dusche und ein hüb­sches, gemütlich­es Restau­rant mit genialer Ter­rasse. Lei­der war es bei unserem Besuch Anfang Mai noch recht ungemütlich — also wet­ter­mäßig. Aber Ende Mai und Juni oder auch im Herb­st muss es hier her­rlich sein.

Das schön gestal­tete Restau­rant am Camp­ing­platz Bled mit her­rlich­er Ter­rasse und See­blick.

An der Rezep­tion kann man sich gle­ich mit Wan­der- und Rad­tour-Karten ausstat­ten. Da gibt es jede Menge Auswahl in der Region. Um den See herum führt ein Wan­der­weg, auf der Südost­seite des Sees ist es ein lauschiger Pfad im Wald. Die Nord­west­seite läuft dann par­al­lel zur (nicht sehr befahre­nen) Straße.

Sun Living und Adria Reisemobile am Bledersee.

Schöne Wohn­mo­bil-Stellplätze am Camp­ing Bled in Slowe­nien.

Auf jeden Fall einen Besuch wert ist die Burg von Bled, die hoch über dem See thront. Der Park­platz vor dem Ein­gang ist auch für Wohn­mo­bile groß genug und mit einem Parkein­weis­er recht gut organ­isiert. Dann betritt man die Burg durch ein Tor und spaziert den Kopf­steinpflaster­weg bis zur befes­tigten Anlage. Die Gebäude sind sehr schön restau­ri­ert und beherber­gen ein sehenswertes Muse­um zur regionalen Geschichte, ein Restau­rant und Sou­venir­lä­den. Der Blick von den Burgmauern hin­unter auf den See und die Insel Bled ist atem­ber­aubend. Sog­ar bei grauem Niesel­wet­ter.

Die Tage hier kann man mit einem Stadt­bum­mel durch Bled auflock­ern und dabei unbe­d­ingt die welt­berühmten Cremeschnit­ten essen. Für Ski­fahrer ist das Werk von Elan in Begun­je nicht weit weg — im Shop gibts immer tolle Preiss­chnäp­pchen zu ergat­tern.  Oder, man fährt die rund 20 Kilo­me­ter bis an den Bohinj See (mit dem Auto oder mit dem Fahrrad je nach Lust und Laune).

Mit dem Wohnmobil in Slowenien unterwegs.

Das flotte Adria Com­pact Reise­mo­bil an der Straße vom Bohin­jsee.

Berge und unberührte Landschaft am Bohinj See

Der Bohinj See, slowenisch Bohin­jsko jeze­ro, liegt eben­falls im Nation­al­park Triglav. Er ist dop­pelt so groß, wie der Bled­er See und noch wesentlich uner­schlossen­er. Durch seine Höhen­lage von 526 Meter über dem Meer­esspiegel kann man ihn ruhig als Bergsee beze­ich­nen. Entsprechend frisch — oder auch erfrischend — ist ein Bad in den klaren Fluten.

Bohinj mitten in der Natur.

Abgele­gen und fast unbe­siedelt ist der Bohin­jsee in Slowe­nien.

Am Süd­west­ufer bei Ukanc find­et sich die Tal­sta­tion der Vogel Bohinj Gondel. Die bringt einen auf rund 1.540 Meter in ein wun­der­schönes Wan­derge­bi­et. Im Win­ter sor­gen ins­ge­samt 9 Lifte hier für Skivergnü­gen. Übri­gens kön­nte man auch hier auf dem Camp­ing­platz Camp Zla­torog Bohinj seine Zelte (oder Mobile) auf­schla­gen. Der Platz öffnet allerd­ings erst Mitte Mai, so dass wir ihn nicht inspizieren kon­nten. Er liegt aber direkt am See.

Auf jeden Fall ist dieses Gebi­et einen Besuch wert. Sehr ruhig, viel Natur und einge­bet­tet in imposante Bergmas­sive. Ganz nach unserem Mot­to für diese Tour: Camp­ing und Natur pur im Nor­den Slowe­niens.

 

SlowenienTipps & TrendsTouren