Costa Brava: 8 Tipps rund um Camping Cala Gogo in Spanienvon am

cala-gogo-2019-mario-metzner

Badebucht unter der Altstadt von Tossa de Mar.


Mit diesen 8 Tipps ist Camp­ing Cala Gogo der per­fek­te Urlaubs-Ort für Alle. Vom Gebet­sroither-Miet-Wohn­wa­gen in Calonge aus starten wir unser Aben­teuer zu ein­samen Bucht­en, inspiri­eren­der Kun­st, kurvi­gen Küsten­straßen und faszinieren­der Meer-Land­schaft. Son­nen­baden und Faulen­zen inklu­sive.

Camping Cala Gogo — Urlaubsdomizil mit eigenem Sandstrand

Was für einen Urlaub im Miet-Wohn­wa­gen spricht? Es fühlt sich an wie ein eigenes, kleines Ferien­haus, in dem man seinen Tag frei und indi­vidu­ell gestal­ten kann. Dabei prof­i­tiert man von der tollen Infra­struk­tur des Camp­ing­platzes mit Pool-Land­schaft, Super­markt und Bade­bucht mit Shut­tle-Ser­vice. Und natür­lich von der einzi­gar­ti­gen Camp­ing-Atmo­sphäre, die Kinder ganz beson­ders lieben. Der Camp­ing Cala Gogo liegt in Calonge, direkt an der Küste der spanis­chen Cos­ta Bra­va. Rund 220 Kilo­me­ter zieht sich diese Region von der franzö­sis­chen Gren­ze bis nach Blanes, nördlich von Barcelona. Für die fast 1600 Kilo­me­ter (von Graz aus) lange Anreise sollte man sich ruhig Zeit nehmen.

Urlaub in der eigenen Bucht.

Der eigene Sand­strand und das flach aus­laufende Meer sind per­fekt für den Fam­i­lienurlaub.

Denn schon ab Gen­ua führt einen der Weg an der Küste ent­lang. Wer will, kann an der Blu­men­riv­iera, z.B. in San­re­mo (ca. 940 km von Graz), eine Über­nach­tungspause ein­le­gen. Oder ent­lang der Cote d’Azur den berühmten Nobelorten Monte-Car­lo, Niz­za und Saint-Tropez einen Besuch abstat­ten. Das ist auch ein­er der großen Vorteile des Miet-Wohn­wa­gens. Man reist bequem und flott im eige­nen Pkw an. Wer sich die lange Tour ers­paren will, der kann von Gen­ua aus auch die Fähre bis nach Barcelona nehmen. Von dort sind es dann cir­ca noch 110 Kilo­me­ter nach Calonge, das ziem­lich genau die Mitte der Cos­ta Bra­va markiert.

Gemütliche Wohnwagen für bis zu fünf Personen

Der Camp­ing­platz ist ter­rassen­för­mig angelegt und schon an der Ein­fahrt begrüßen einen majestätis­che Pal­men. Wie ein kleines, gemütlich­es Dorf wirken die kom­fort­ablen Gebet­sroither Wohn­wa­gen. Die großen Vorzelte sor­gen für aus­re­ichend Platz für max­i­mal fünf Per­so­n­en. Auch vor heißen Tagen braucht man keine Angst zu haben. Denn alle Wohn­wa­gen sind mit Kli­maan­la­gen aus­ges­tat­tet.

Wun­der­schön angelegt lädt die Pool-Land­schaft im Cala Gogo zum Schwim­men, Rutschen und Plantschen ein. Der Kinder­club hat sein eigenes Beck­en mit lusti­gen Tier-Fontä­nen. Zu Fuß oder mit dem Shut­tle-Zug erre­icht man die hüb­sche Cala Gogo Strand­bucht. Flach geht der feine Sand­strand ins türk­is­far­bene Wass­er. Ein Paradies für Schnorch­ler und Tauch­er.

An der Süd­seite der Bucht führen ein paar Stufen auf den Cami de Ron­da, den Küsten­wan­der­weg. Ein klein­er Spazier­gang wird mit traumhaften Blick­en in die näch­ste, malerische Bucht belohnt. Nach etwas Sonne und Entspan­nung pur haben wir hier vier Tipps für abwech­slungsre­iche Tages-Touren an der Cos­ta Bra­va.

1. Mit dem Glasboden-Boot zu den Medes Inseln

Lust auf tief­blaues Meer, bizarre Felsen und einen Blick in die Unter­wasser­welt? Dann gehört ein Aus­flug zu den Medes Inseln unbe­d­ingt ins Urlaubs-Pro­gramm. Die Glas­bo­den-Boote, z.B. Nau­tilus, starten im Hafen von L’Es­tar­tit. Das liegt 36 Kilo­me­ter nördlich vom Camp­ing­platz. Die fast zwei Stun­den lange Tour bringt einen zu der unbe­wohn­ten Medes Insel­gruppe. Diese ste­ht seit 1990 unter Naturschutz und darf auch nicht befis­cht wer­den. Durch den gläser­nen Boden kann man ver­schieden­ste Fis­charten im Wass­er bewun­dern. Aber auch die schrof­fen Fels­brock­en, die wie Denkmäler aus dem Meer ragen sind ein fabel­hafter Anblick. Die Tour kostet cir­ca 21,50 Euro (Erwach­sene).

Ein Naturparadies vor der Küste Illes Medes.

Mit dem Glas­bo­den­boot kann man die unter Naturschutz ste­hen­den Medes-Inseln besuchen.

2. Auf den Spuren von Salvador Dali

Die weißen Häuser von Cadaques und die zauber­haften Bucht­en der Cos­ta Bra­va waren Inspi­ra­tion für viele Meis­ter­w­erke von Sal­vador Dali. Der wurde 1904 in Figueres geboren und lebte später in Portl­li­gat bei Cadaques. Das ihm gewid­mete Muse­um in Figueres (ca. 56 km von Cala Gogo ent­fer­nt) ist ein Gesamtkunst­werk. Riesige Instal­la­tio­nen, drei­di­men­sion­ale Malereien, Kun­sto­b­jek­te und über­all ein Hauch kreativ­er Wahnsinn. Man sollte sich gle­ich bei der Ankun­ft in Figueres einen Besich­ti­gung­ster­min im Muse­um holen, denn bei großem Andrang wer­den die Besuch­er nur Grup­pen­weise ein­ge­lassen. Ein­trittspreis ca. 12 Euro. Nach soviel Kun­st unbe­d­ingt einen Abstech­er nach Cadaques machen und an der net­ten Strand­prom­e­nade ent­lang flanieren. Sollte man noch nicht genug haben von Dali, kann auch sein Wohn­haus in Portl­li­gat besichtigt wer­den.

Kunst und Kreativität im Museum von Salvador Dali.

Das ganze Dali Muse­um in Figueres ist ein einziges Kunst­werk.

3. Idyllische Küstenwanderung rund um Sa Tuna

Vom Camp­ing Cala Gogo sind es nur rund 24 Kilo­me­ter bis zum Cap Begur. Hier rei­ht sich wieder eine wun­der­schöne Bucht an die andere. Ein guter Start­punkt für eine Küsten­wan­derung ist das malerische Sa Tuna. Das kleine Örtchen beste­ht nur aus weni­gen, aber sehr liebevoll gestal­teten, bun­ten Häusern. Auch die kleine Bade­bucht ist sehr ver­lock­end. Je nach Lust und Laune kann man auf dem Cami de Ron­da, dem Küsten­wan­der­weg, in Rich­tung Nor­den spazieren. Vor­bei an den türk­is­far­be­nen Bade­bucht­en Cala des Vaques und Cala d’Aiguafreda bis zum Lux­u­ry Resort Cap Sa Sal. In der stylis­chen Bar lässt es sich mit traumhaftem Meerblick entspan­nen. Auf dem Rück­weg unbe­d­ingt in ein­er der Bucht­en ins glasklare Meer hüpfen.

In Sa Tuna startet die Küsten-Wanderung nach Norden.

Das kleine, malerische Dorf Sa Tuna an der Cos­ta Bra­va.

4. Kurvig bis nach Tossa de Mar

Es sind nur 33 Kilo­me­ter nach Tossa de Mar. Aber die haben es in sich! Ent­lang der Steilküste rei­ht sich eine Kurve an die näch­ste und bei jedem Aus­sichts-Park­platz eröff­nen sich wieder her­rliche Blick in stille Buchte und ent­lang der Küsten­lin­ie. So dauert es dann doch eine ganze Weile, bis man in der Bucht von Tossa de Mar ankommt. Der Ort und die weite Sand­bucht sind sehr touris­tisch. Den­noch ver­strö­men die his­torische Fes­tungsan­lage und die putzige Alt­stadt einen ganz eige­nen Charme. In den kleinen Sou­venir-Läden find­et man nette Mit­bringsel und der Blick von der alten Burg über die Bucht ist wun­der­schön.

Das Ziel der Küstenfahrt Tossa de Mar.

Die Bucht und Stadt Tossa de Mar.

5. Ein Ausflug in die Weltstadt Barcelona (110 Kilometer)

6. Ein Shopping-Tag im Nachbarort Platja d’Aro — die Hauptstraße ist eine einzige Ladenzeile

7. Erfrischender Tag im Wasserpark Aquadiver

8. Das mittelalterliche Pals (15 Kilometer)

Ein abwech­slungsre­ich­es Pro­gramm für die ganze Fam­i­lie. Urlaub im Gebet­sroither-Miet-Wohn­wa­gen auf dem Camp­ing­platz Cala Gogo an der Cos­ta Bra­va. Mehr Spanien-Des­ti­na­tio­nen find­est Du bei Gebet­sroither.

CampingurlaubSpanienTipps & Trends